Nacht

lebendige farben verlieren sich in stumpfer nacht
nun wandern gedanken still im traumwald umher
erzählen geschichten ins schweigen hinein

ein zarter keim bricht auf – zögernd noch
umarmt federweich träge stille

wenn dann das erste licht herabschwebt
ruhig und blass
nimmt es der nacht ihren zauber gelassen fort

– wirft schatten in den neuen tag

© Paul Bock

Kommentar verfassen

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s